Stadtsanierung im Programm "Aktive Stadt"

Stadtsanierung Kirn im Städtebauförderungsprogramm „Aktive Stadtzentren“

Die Stadt Kirn setzt auf kontinuierlichen Ausbau der Infrastruktur. Stadtsanierung, Verkehrsprojekte oder das Leitprojekt „Leben am Fluss“ stehen für eine nachhaltige Stadtentwicklung zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger.

Stadtsanierung ist eine Langzeitaufgabe. Deshalb hat das Land Rheinland-Pfalz die Stadt Kirn in das Förderprogramm „Aktive Stadtzentren“ aufgenommen. Der Stadtrat hat das Stadtentwicklungskonzept beschlossen und das Sanierungsgebiet neu definiert. Im Grundbuch wurden in den vergangenen Wochen die Sanierungsvermerke eingetragen und die Eigentümer darüber informiert.

Grundsätzlich ist über alle Sanierungsmaßnahmen und Veränderungen an baulichen Anlagen im Sanierungsgebiet, die das äußere Erscheinungsbild betreffen, die Stadt in Form eines formlosen Antrages mit einer Kurzbeschreibung zu informieren. Daraufhin erhält jeder Antragsteller eine fachliche Beratung durch unseren Sanierungsberater.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, für private Modernisierungsvorhaben öffentliche Zuschüsse zu erhalten. Außerdem bestehen besondere steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten.

Setzen sie sich vor Beginn der Maßnahme mit der Stadtverwaltung Kirn in Verbindung und stimmen Sie die Maßnahme ab.

Wichtig: Immer zuerst mit der Stadt abstimmen, dann erst anfangen zu bauen.

Baumaßnahmen, die vor dem Abschluss einer Modernisierungsvereinbarung begonnen wurden, können nicht mehr gefördert werden!

Auch bei anderen Fragen rund um die Stadtsanierung stehen wir und unser Sanierungsberater gerne zur Verfügung. Sprechen Sie uns an!

Ergebnis der vorbereitenden Untersuchung im Rahmen der Stadtsanierung Kirn, Erweiterung des Sanierungsgebietes „Östliche Innenstadt“ im Programm Aktive Stadtzentren.

Der Stadtrat hat am 27.02.2013 durch Beschluss das Büro WSW & Partner GmbH aus Kaiserslautern zur Durchführung der vorbereitenden Untersuchungen und die Erstellung eines integrierten Handlungskonzeptes beauftragt.

Am 25.04.2013 fasste der Rat den Beschluss zur Durchführung der vorbereitenden Untersuchung für die Erweiterung des Sanierungsgebietes „Östliche Innenstadt“ im Programm Aktive Stadtzentren.

Das Sanierungsgebiet „Östliche Innenstadt“, gefördert durch das Sanierungsprogramm des Landes soll in das Förderprogramm des Landes und des Bundes „Aktive Stadtzentren“ überführt und auf Teile des Sanierungsgebietes „Innenstadt 1a“ (Alt und Nord) ausgedehnt werden. Dazu war die Durchführung von vorbereitenden Untersuchungen notwendig.

Im Rahmen der vorbereitenden Untersuchungen wurden die Bürgerinnen und Bürger in Form einer Fragebogenaktion sowie verschiedenen Veranstaltungen in den Entscheidungsprozess eingebunden. Auch die Träger öffentlicher Belange wurden angehört. Die Ergebnisse dieser Beteiligungen sind Bestandteil des Handlungskonzeptes.

Erlass einer Modernisierungsrichtlinie

Im Rahmen der Stadtsanierung hat die Stadt Kirn eine Richtlinie zur Förderung von Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen an privaten Gebäuden erlassen. Inhalt der Richtlinie ist unter anderem eine Gebäudeliste. Diese Gebäudeliste wurde in Abstimmung mit der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) und der Firma WSW erstellt.

Grundlage für diese Liste war eine Begehung des Sanierungsgebietes und die Bewertung der Gebäudehülle. Gebäude, die in dieser Liste aufgeführt sind, können im Richtlinienverfahren gefördert werden und bedürfen keiner zusätzlichen Zustimmung durch die ADD.

Die Richtlinie ist der Rahmen für die Vereinbarung über die Durchführung von Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen. Bewegt man sich innerhalb dieser Richtlinie können Vereinbarung nur mit Ratsbeschluss (ohne Zustimmung der ADD) geschlossen werden.

Gebäude, die nicht in der Liste genannt sind oder Maßnahmen, die nicht in die Richtlinie passen (z.B. Zuschuss über 30.000,00 €), können trotzdem mit Einzelzustimmung der ADD gefördert werden.

Ihr Ansprechpartner:

Martin Zerfass
Tel.: 06752/135-144  martin.zerfass(at)kirn.de
Stadtverwaltung Kirn, 55606 Kirn, Kirchstraße 3

„Aktive Stadt“ - Ideen und Maßnahmen aus der Bürgerbeteiligung

Kurz vor Beginn der Sommerferien hatten die Bürgerinnen und Bürger in einer Einwohnerversammlung die Möglichkeit, die Ideen und Maßnahmen mit Prioritäten zu versehen. Danach hat das Anliegen „Gewerbe wieder in die Stadt bringen“ die höchste Priorität erhalten. Die einzelnen Ideen und Maßnahmen sind hier aufgelistet. Sie werden im Rahmen des weiteren Planungsprozesses bewertet und gehören zur Stoffsammlung, aus der dann das Integrierte Stadtentwicklungskonzept erstellt wird.

Abschlussveranstaltung am 01.07.2013

Am 01. Juli 2013 fand im Gesellschaftshaus die Abschlussveranstaltung zum Förderprogramm Aktives Stadtzentrum statt. Unter reger Beteiligung der Bürgerschaft wurde aus den von den 3 Arbeitsgruppen entwickelten Ideen und Maßnahmen eine Prioritätenliste erstellt. Das Planungsbüro WSW & Partner aus Kaiserslautern wird nun einen Vorentwurf des Entwicklungskonzeptes anfertigen, der dann in den Gremien beraten wird.

Treffen der Arbeitsgruppen am 18.06. und 01.07.2013

Die Arbeitsgruppen "Kultur, Freizeit, Tourismus und öffentliche Einrichtungen" und "Verkehr, Mobilität, Erreichbarkeit, Parken" trafen am 18.06.2013 im Sitzungssaal der Stadt Kirn zu ihrer zweiten Sitzung zusammen. Die Arbeitsgruppen befassten sich damit, die in der ersten Versammlung aufgelisteten Ideen zu konkretisieren und eine Maßnahmenliste zu entwerfen.  

Am 01. Juli 2013 findet im Gesellschaftshaus ab 19:30 Uhr die Abschlussveranstaltung statt. Hier werden der Öffentlichkeit die Ergebnisse der drei Arbeitsgruppen vorgestellt und eine Projektpriorisierung vorgenommen.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind hierzu herzlich eingeladen.

Treffen der Arbeitsgruppen am 11. Juni 2013

Am 11. Juni 2013 trafen sich im Rahmen des Programmes „Aktives Stadtzentrum“ die Arbeitsgruppen „Verkehr, Mobilität, Erreichbarkeit, Parken“ und „Wohnen, Leben und Arbeiten in Kirn“ im Sitzungssaal der Stadt Kirn.

Für die Arbeitsgruppe „Verkehr, Mobilität, Erreichbarkeit, Parken“ war es die erste Zusammenkunft, in der es insbesondere darum ging, in einem Gedankenaustausch Stärken und Schwächen des Kirner Stadtzentrums zusammenzutragen und erste Ideen und Maßnahmen zur Verbesserung der Situation zu entwickeln.

Die Arbeitsgruppe „Wohnen, Leben und Arbeiten in Kirn“ traf sich bereits zum zweiten Mal, um nun die in der ersten Versammlung aufgelisteten Ideen zu konkretisieren und eine Maßnahmenliste zu entwerfen.

Am Dienstag, 18.06.2013, kamen die Arbeitsgruppen „Kultur, Freizeit, Tourismus und öffentliche Einrichtungen“ (17.00 – 19.00 Uhr) und „Verkehr, Mobilität, Erreichbarkeit, Parken“ (19.30 – 21.30 Uhr) zu ihrem zweiten Treffen zusammen.

Auftaktveranstaltung „Aktives Stadtzentrum Kirn“ am 28.05.2013 im Gesellschaftshaus

Am Dienstag fand die Auftaktveranstaltung „Aktives Stadtzentrum Kirn“ im Gesellschaftshaus statt. Bürgermeister Fritz Wagner begrüßte über  60 Personen zu dieser Veranstaltung.  Zunächst gab er einen kurzen Überblick über 40 Jahre Stadtsanierung in Kirn.  Viele öffentliche und private Maßnahmen wurden in den vier Jahrzehnten umgesetzt. Der Bürgermeister führte aus, dass Stadtsanierung eine Langzeitaufgabe sei. Deshalb habe das Land  Rheinland-Pfalz die Stadt Kirn in das neue Förderprogramm „Aktive Stadtzentren“ aufgenommen.  Er appellierte nochmals,  aktiv an dem Prozess teilzunehmen, denn nur wer aktiv mitmache, könne  Ziele beeinflussen und seine Stadt mitgestalten.

Das Planungsbüro WSW & Partner aus Kaiserslautern moderiert die Bürgerbeteiligung. Das Büro wurde  durch den Projektleiter, Herrn Bökenbrink,  und  Frau Kaiser vertreten. Herr Bökenbrink  erläuterte das Programm „Aktive Stadtzentren“.  Rund 130  Personen haben sich an der bereits durchgeführten Fragebogenaktion beteiligt. Herr Bökenbrink erläuterte in einer Präsentation das Ergebnis der Fragebogenaktion. Im Anschluss erläuterte Frau Kaiser die weitere Vorgehensweise in den drei Arbeitsgruppen.

Arbeitsgruppe 1
Wohnen, Leben und Arbeiten in Kirn

Termin:
05. Juni 2013 von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr im Sitzungssaal Rathaus 11. Juni 2013 von 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr im Sitzungssaal Rathaus






Arbeitsgruppe 2
Kultur, Freizeit, Tourismus und öffentliche Einrichtungen

Termin:

05. Juni 2013 von 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr im Sitzungssaal Rathaus 18. Juni 2013 von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr im Sitzungssaal Rathaus

Arbeitsgruppe 3
Verkehr, Mobilität, Erreichbarkeit und Parken

Termin:
11. Juni 2013 von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr im Sitzungssaal Rathaus 18. Juni 2013 von 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr im Sitzungssaal Rathaus

Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen werden in der Abschlussveranstaltung (Termin folgt) bekannt gegeben und veröffentlicht.

Schon in der Auftaktveranstaltung wurde rege davon Gebrauch gemacht, Fragen zu stellen und Vorschläge zu unterbreiten.

Stadtsanierung Kirn

Auftakt für das neue Sanierungsprogramm
„Aktive Stadtzentren“

Die Stadtsanierung hat unsere Stadt geprägt und verändert. Die gesamte Innenstadt wurde seit 1974 umgebaut. Insbesondere die Verkehrsführung wurde wesentlich verbessert, der Südring und der Westring sind entstanden, die Innenstadt wurde vom Verkehr entlastet. Viele Eigentümer haben an ihren Objekten öffentlich geförderte Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt.

Stadtsanierung ist eine Langzeitaufgabe. Deshalb wurde im April 2012 beim Land der Antrag auf Aufnahme in das Folgeprogramm „Aktive Stadtzentren“ gestellt. Das Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur hat über den Antrag positiv entschieden und die Stadt Kirn in dieses Programm aufgenommen.

Der Stadtrat hat am 25.04.2013 die Durchführung von vorbereitenden Untersuchungen beschlossen. Für die Untersuchungen wurde das Planungsbüro WSW & Partner, 67657 Kaiserslautern, Hertelsbrunnenring 20, beauftragt.

Im Rahmen dieser vorbereitenden Untersuchungen wurden die Bürgerinnen und Bürger  beteiligt. 

Die Ergebnisse der ausgewerteten Fragebögen werden in einer Auftaktveranstaltung vorgestellt, zu der wir Sie recht herzlich einladen.

Termin für die Auftaktveranstaltung

Dienstag, 28.05.2013, 19.30 Uhr, Gesellschaftshaus

Der Prozess „Aktive Stadt“ soll und muss unter Beteiligung der breiten Öffentlichkeit gestaltet werden. Nur so ist eine hohe Identifikation der Betroffenen mit den Zielen und Maßnahmen der Stadtentwicklung möglich. Ich lade Sie deshalb heute herzlich ein, sich an diesem Prozess rege zu beteiligen.

Nur wer aktiv mitmacht, kann Ziele beeinflussen und seine Stadt mitgestalten. Geben Sie deshalb den ausgefüllten Fragebogen bis Dienstag, 21. Mai 2013 im Rathaus ab und besuchen Sie die Auftaktveranstaltung.

Ihr
Fritz Wagner
Bürgermeister

Die Anfänge

1971 gelang der Stadt die Aufnahme in ein Forschungsprogramm des Bundesministeriums für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau. Das Programm ist unter dem Schlagwort „Studien- und Modellvorhaben“ besser bekannt.

1973 erfolgte die förmliche Festlegung eines 15,3 ha großen Sanierungsgebietes in der westlichen Innenstadt. Die Stadterneuerungsmaßnahme Kirn war im Unterschied zu zahlreichen anderen Sanierungsmaßnahmen von der Notwendigkeit bestimmt, den Durchgangs- und Schwerlastverkehr aus der Innenstadt an deren Rand zu verlagern. Problematisch waren außerdem die vorhandene überalterte Bausubstanz sowie das unzureichende Straßennetz mit viel zu engen Straßenquerschnitten für den Anliegerverkehr. Diese städtebaulichen Mängel machten das Wohnen in der Innenstadt immer uninteressanter.

Entsprechend dem Zeitgeist der 70iger Jahre  ging man von der Vorstellung aus, die städtebaulichen Missstände durch großflächigen Abbruch zu beseitigen. Das Modell dieses Vorhabens ist heute noch im Rathaus zu „bewundern“. Der Plan sah zwei völlig neue, teils vierspurige Umgehungsstraßen vor. 80 % der Innenstadt sollten abgerissen werden.

Fortschreibung des Sanierungskonzeptes

Schnell erkannte man die Bedeutung einer behutsamen, den Charakter einer Stadt bewahrenden Sanierungsmaßnahme. Deshalb wurden nach und nach die Planungen vom Zeitgeist der 70iger Jahre befreit und letztendlich zu einem adäquaten Planungskonzept überarbeitet. Heute stellen wir Kirner mit Stolz fest: Aus der im Volksmund genannten „grauen Maus“ ist eine lebens- und liebenswürdige Stadt geworden. Der Stadtkern mit seinen architektonisch vielfältigen Straßenräumen und schönen Fachwerkhäusern, Barockbauten und Neubauten bildet einen lebendigen, einprägsamen Mittelpunkt der Stadt.

Dank der finanziellen Unterstützung durch das Land Rheinland-Pfalz wurden flankierend dazu für die Daseinsvorsorge wichtige Infrastrukturprojekte auf den Weg gebracht. Neben dem neuen Feuerwehrhaus ist insbesondere das neue Gesellschaftshaus zu nennen.

Neue Sanierungsgebiete

Stadtsanierung2
Rathaus vor und
Stadtsanierung3
nach der Sanierung
Stadtsanierung4
Alte Kellerei vor und
nach der Sanierung

1999 und 2001 wurden zwei weitere Sanierungsgebiete mit einer Gesamtfläche von ca. 9,0 ha neu ausgewiesen. Hier stehen die Sanierung von alter Bausubstanz, die Modernisierung von Wohnraum sowie die Umnutzung von Leerständen im Vordergrund. Die Fassadengestaltung am Rathaus, private Modernisierungsprojekte oder die Reaktivierung einer alten Kellerei sind Beispiele für mit großem Erfolg in den vergangenen Jahren  abgeschlossene Projekte.


Bilder zum Vergrößern anklicken!

Projekte

Umnutzung eines ehemaligen Kaufhauses
Stadtsanierung7
zu einem Factory-Outlet

Als Projekte  der Stadtsanierung sind die Umnutzung der ehemaligen Fundgrube zu einem Factory-Outlet, der Umbau einer ehemaligen Diskothek zu einer  innenstadtnahen Wohnanlage oder die Umnutzung eines  seit Jahren leer stehenden Kinos zu einem Wohn- und Geschäftshaus  zu nennen.

Stadtsanierung ist eine Langzeitaufgabe. Deshalb wurde  beim Land Rheinland-Pfalz der Antrag auf Aufnahme in das Förderprogramm „Aktive Stadtzentren“ gestellt. Das Land hat diesem Antrag im November 2012 zugestimmt und einen ersten Förderbetrag in Höhe von 300.000 Euro bewilligt.

Kontakt

Stadtverwaltung Kirn
Kirchstraße 3
55606 Kirn

Tel.: 06752 / 135 - 0
Fax: 06752 / 135 - 250

E-Mail

Öffnungszeiten

Mo - Mi08.00 - 12.30 und
14.00 - 16.00 Uhr
Do08.00 - 12.30 und
14.00 - 18.00 Uhr
Fr08.00 - 12.30 Uhr

An-/Abreise

Die Stadt Kirn ist über die Bundesstraße 41 an das Autobahnnetz angebunden.  mehr